THE WALL – lyrics, and story (patron-only)

Loverlies,
I already spilled that I was working on a new duet with Mishkin Fitzgerald – here is the first version of it! 
(Patron-only)
(weiter unten auf deutsch)
Version? 
First?
– There will be more, of course. As with CASSANDRA´S TWIN Mishkin came up not only with a super dark piano take for my original version –
– soundtrack style in-your-face brick wall with a rhythm section that makes it what I´d like to call,ahem – „Urban Steampunk“. Hardchor STIMMGEWALT will join us for this version but as they´re touring this month we can only finish that in August – which will us see filming the video as well, at the Berlin Wall of course! (Wanna join? Drop me a line!) –
– but also (this was a typical Feline-sentence :-D) with this beautiful ballad version. So, fair´s fair, we´ll both release this on first! This is a mix, not a master, I hope you´´ll enjoy it though. Once all the versions are finished you´ll get them all as master to replace. This month, you´ll get this from me, a slightly different one from Mish, and I´ll upload a very private version with Christoph singing her part for the +10 patrons – please keep that on for yourself 😀
So here´s what the song is about. I wrote it right after Mish had left after recording CASSANDRA and playing a few amazing shows together. Maybe she´ll tell you some stories she also told me about the personalo part of this song. So I´ll leave that side of the song to her. 
For me, having been around when the Wall fell, and living with someone from the other side, all walls are something political, something dangerous, and something totally unneccessary which needs to be removed, or avoided, at all costs. That some orange people talk about building one, that borders are raised, or closed, everywhere in the world, that nations that worked for decades on creting a borderless network now separate themselves from each other like sulky children, makes me
angry – depressed – anxious – terrified – angry again.
So I wrote this song.
When the Berlin Wall fell, I was a teenager. I remember coming to school that morning and my history teacher (I liked her a lot) running towards each of us, hugging several people randomly, and screaming „The Wall is down!“. 
For Christoph, the Fall of the Wall was a life saver. His parents were doctors – needed but hated intellectuals. His aunt fled first to the UK, then to the US. His brother was in jail at that time for trying to cross the border (he was only released months later). And Christoph himself, sassy boy, never lied when his teachers asked him about the regime. He even said he didn´t want to go to the military because he was a cellist. 
So he was not allowed higher education, pressed into a workmanship training he detested, and not allowed to proceed his musical studies (as a kid, he was considered a prodigy). He became a punk, and a squatter, played drums in a punk band (Backbeat), and had already decided to end his life soon if there was no life for him to lead, nowhere else to go. 
For him, the Fall of the Wall was a life saver.
For others, more. His jailed brother, lots of other desparate people, kids whose parents had fled, and of course many politically active persons.
Even so, GDR was not a place where life was threatened by bombs, hunger, terror… it was a prison full of spies and hatred, people DID disappear if not on a daily basis, and nobody, nobody, could speak their thoughts. Because your best friend, your own child, could be a spy. And yes, that happened. 
But these very people who werre imprisoned back then, a terrible majority of them right now elects the right wing party, and tries everything, including murder and terror, to make the Syrian refugees go away.
Sulky children. In a sandbox.
I wish.
I, personally, hate borders. I don´t see who might need them. Especially as in big politics borders are treated as a minor inconvenience (I am talking about trade treaties like TTIP, CETA, JEFTA…), and in small party politics stylized to election campaigns. I have lived in a more and more borderless Europe for most of my life, and I loved it. I had hoped to see the last of these borders go away in my lifetime, so that Europe is one big colourful place with many cultures inside, but complete freedom to choose the place you want to live and work. (This was actually reality in the EU with the Schengen treaty for decades. Theoretically it still is. But I can´t see it staying this way right now.)
I ´m talking too much. You know what I mean. Here´s the lyrics. 
 
I could see you, Clearly, All the time
I did know you, Dearly, You were mine
 We´ve done nothing, ever, to go wrong
Now we won´t be, never, here for long
The border grows from the ground – like an ugly weed
The border falls from the sky – like an asteroid
The border is made by men – who want to destroy
The border is nothing – but a doomsday ploy
There between us is a wall
Much too high to hear you call
For a doorway much too thick
Every word is just a brick
Here between us is a wall
But I still am standing tall
I will climb it if I must
And will fall into the dust
The border shifts with the mind – like a poisonous breeze
The border maims love and faith – kills with murderous ease
The border blocks sight, thought and peace with bricks made from hate
The border is bigger than everything, the border is fate
How can humans – weaklings – break a wall
Will we ever – live to – see it fall
No one wants it – no one – but it looms
F: and still no one – dares to – throw it down
Here between us is a wall – I am having a big fall
Shards get buried in the dirt – No one sees how much I´m hurt
There between us is a wall – Separating what is all
We have ever been and done – All the keys have long been gone 
 
Und auf Deutsch:
Ihr Lieben,
ich habe ja schon angekündigt, daß ich an einem weiteren Song mit Mishkin Fitzgerald arbeite – hier ist die erste Version davon!
Version?
..erste?
Das heißt natürlich: Da kommt noch mehr. Wie bei CASSANDRA´S TWIN hat Mishkin nicht nur eine superdüstere Version für meinen Originalentwurf eingespielt –
– Soundtrackstil, ein Wand-in-dein-Gesicht-Sound mit einer Rhythmussektion, die etwas entstehen läßt, was ich gern, ähm, „Urban Steampunk“ nennen möchte. Hardchor STIMMGEWALT wir in dieser Version auch Teil der Besetzung sein! Leider touren die diesen Monat und können ihren Teil nicht einsingen bis August – aber dann – und dann machen wir vielleicht auch gleich das Video. Natürlich an der Berliner Mauer. (Willst Du mitmachen? Schreib mir!) –
– sondern auch (das war ein typischer Feline-Einschubsatz :-D) diese wunderschöne Balladenversion. Also ist es nur fair, wenn wir die zuerst veröffentlichen! Das hier ist ein Mix, kein Master, ich hoffe, es klingt trotzdem gut genug für den ersten Eindruck. Sobald alle Versionen fertig sind, bekommt Ihr Masters als Ersatz. Diesen Monat, dies hier und von Mishkin auf ihrem Patreon-Portal eine etwas andere Version, und eine ganz private Version, wo Christoph ihren Part singt, für 10+ Patrone – nur für Euch 😀
Also, hierum geht es im SOng. Ich habe ihn geschrieben, kurz nachdem Mish hier war, um CASSANDRA aufzunehmen und mit uns ein paar großartige Shows zu spielen. Vielleicht wird sie euch erzählen, was sie mir damals erzählt hat, und damit die emotionale, persönliche Seite des Songs erklären. Also überlasse ich das ihr.
Für mich, die ich schon da war, als die Mauer fiel, und die ich mit jemandem von der anderen Seite zusammenlebe, sind Mauern immer etwas Politisches, Gefährliches, und komplett Überflüssiges, das um jeden Preis vermieden oder entfernt werden muß. Daß jetzt gewisse orangefarbene Leute Mauern bauen wollen, daß Mauern gebaut WERDEN, Grenzen geschlossen, überall auf der Welt, daß Nationen, die jahrzehntelang an einem grenzenlosen Netzwerk gearbeitet haben, sich nun voneinander abgrenzen wie schmollende Kleinkinder, macht mich
wütend – traurig- ägnstlich- depressiv – und wieder wütend. Sehr.
Also habe ich diesen Song geschrieben.
Als die Berliner Mauer fiel, war ich ein Teenager. Ich erinnere mich, wie ich in die Schule kam und meine sonst so strenge (aber verehrte) Geschichtslehrerin auf uns zulief, wahllos einzelne umarmte und dabei schrie: „Die Mauer ist weg!“
Für Christoph war der Mauerfall ein Lebensretter. Seine Eltern waren Ärzte – notwendige, aber berhaßte Intellektuelle. Seine Tante war zunächst nach England, schließlich in die USA geflohen. Sein Bruder saß im Gefängnis wegen versuchter Republikflucht (er kam erst Monate später frei). Und Christoph, der Frechdachs, konnte niemals lügen, wenn ihn jemand nach seiner Meinung fragte. Er hatte sogar angegeben, nicht dienen zu wollen, das könne er sich als Cellist gar nicht leisten.
Also wurde ihm die höhere Schulbildung verweigert, stattdessen wurde er in eine Lehre gezwungen, die er haßte, und durfte seine Musikausbildung nicht fortsetzen (als Kind galt er als Wunderkind). Er wurde zum Punker, zum Hausbesetzer, spielte Schlagzeug in einer Punkband (Backbeat), wurde immer mehr zur Zielscheibe der Obrigkeit mit immer mehr Einschränkungen, und hatte bereits beschlossen, daß ein Leben, das keines war und nirgends hin führte, nicht lebenswert sei.
Ihm hat der Mauerfall das Leben gerettet.
Anderen noch deutlicher. Seinem gefangenen Bruder. Vielen anderen Häftlingen. Kindern, deren Eltern geflohenoder auf der Flucht erschossen worden waren. Und natürlich vielen politisch aktiven Personen.
Selbst so war die DDR kein Ort, wo das Leben direkt gefährdet war durch Bomben, Hunger, Terror, Seuchen… sie war ein Gefängnis voller Spione, Menschen verschwanden, wenn auch nicht täglich, und niemand, niemand, konnte offen sprechen, denn alle konnten Spione sein. Der beste Freund, das eigene Kind. Ja, das gab es.
Aber genau diese Leute, die damals eingesperrt waren, wählen jetzt in erschreckender Mehrheit die rechtsextreme Partei, und versuchen alles, inklusive Mord, um die syrischen Flüchtlinge zu vertreiben.
Schmollende Kinder im Sandkasten.
Schön wär´s.
Ich persönlich hasse Grenzen. Ich verstehe nicht, wozu sie da sind. Insbesondere, da die große Politik sie nur als lästige Formalität behandelt (ich denke an Handelsabkommen wie TTIP, CETA, JEFTA…), und die kleine, die Parteipolitik, sie lediglich als Wahlkampffutter betrachtet.
Ich habe die meiste Zeit meines Lebens in einem scheinbar grenzenlosen Europa verbracht, und ich liebe es. Ich hatte gehofft, den Rest dieser Grenzen noch verschwinden zu sehen in meinem Leben, so daß Europa ein großer bunter Tummelplatz vieler verschiedener Kulturen wird, mit vollständiger Freiheit, den eigenen Lebensraum zu wählen.
(Tatsächlich gilt das noch, theoretisch, seit dem Schengen-Abkommen. Mit 1000 Ausnahmen und Sonderreglen, aber immerhin. Aber ich frage mich, wie lange noch.)
Ich rede schon wieder zu viel. Lest den Text.
 
Alles Liebe,
love and kisses,
Feline
Liked it? Want more? Take a second to support us on Patreon!